Susanne Esch, Autorin

Herzlich Willkommen auf meiner Homepage!

Als Schriftstellerin freue ich mich sehr, dass Sie den virtuellen Weg zu mir gefunden haben.

Ein bisschen etwas zu meiner Person:  

Geboren wurde ich am 2.4.1967 in Höchst, das heute zu Frankfurt am Main gehört. Ich besuchte die August-Gräser-Grundschule in Schwanheim sowie das Carl-Schurz-Gymnasium in Sachsenhausen und beendete meine Schullaufbahn 1986 mit dem Abitur. Ich habe eine abgeschlossene Berufsausbildung als Restaurantfachfrau, und auch bis zur Geburt meines ersten Kindes 1995 in diesem Beruf gearbeitet. Inzwischen bin ich Mutter von vier Kindern und manage unsere kleine Großfamilie alleine. Seit 13 Jahren bin ich als Elternbeirätin tätig, zuerst im Kindergarten, nun in den Schulen, die meine Kinder besuchen. Außerdem bin ich zweite Vorsitzende des Kinder- und Elternvereins Griesheim Nord e. V. (KEV), eines Vereins, der sich ursprünglich aus der Elternschaft der dort ansässigen städtischen Kindertagesstätte gründete. Der Verein engagiert sich, wie der Name schon sagt, haupsächlich für Kinder und deren Eltern, unterstützt stadtteilbezogene Projekte, organisiert Ausflüge und Fahrten, beteiligt sich an kleineren und größeren Events innerhalb Griesheims und steht allen Interessierten offen. Ich erachte diese ehrenamtlichen Tätigkeiten als ungeheuer wichtig und empfinde sie als ausgesprochene Bereicherung.

Ich gehöre nicht zu den Menschen, die schon immer „Schreiben“ wollten. Zwar habe auch ich in meiner Jugend begonnen, Gedichte und kleine Prosatexte zu verfassen, aber nie mit dem Hintergedanken, diese irgendwann einmal zu veröffentlichen. Richtig zum Schreiben gekommen bin ich erst im August 2007.

Wie zahllose andere bin ich ein großer Fan der Harry Potter Bücher. So konnte ich es ebenfalls nicht abwarten, bis der letzte Band in deutscher Sprache erschien, lieh ihn mir von einer Bekannten in Englisch – und fand das Ende einfach nur … unschön. Unzählige Ideen, wie das Leben der Protagonisten zwischen dem eigentlichen Ende der Geschichte und dem Epilog weiterhin verlaufen könnte, schwirrten in meinem Kopf und ich begann, diese aufzuschreiben. Wo immer man mich antraf, hatte ich meinen Block und einen Stift dabei.

Solchermaßen wurde ich auch einmal von meiner Freundin überrascht, mit der ich in einem kleinen Restaurant verabredet war. „Was schreibst du denn da?“, wollte sie wissen. „Den Harry Potter acht“, antwortete ich verschämt. „Darf ich mal lesen?“, fragte sie interessiert, und ich hielt ihr den Block entgegen. „Doch nicht dieses Geschmier“, lachte sie. „Schreib das mal anständig und schick es mir.“ Also schrieb ich es ,anständig‘ und schickte es ihr. „Das liest sich prima“, kam irgendwann ihre Rückmeldung, „geht es auch weiter?“ Es ging weiter, und letztendlich wurde es eine Geschichte, die als Buch gesetzt gewiss 600 Seiten lang wäre. Auch ein „Harry Potter neun“ umfasst inzwischen fast 500 Buchseiten, und nicht wenige haben die beiden Werke gelesen, die ich als PDF-Dateien kostenlos versandte. (Die Dateien können hier ebenfalls kostenlos heruntergeladen und auch weitergegeben werden. Es ist jedoch verboten, die Titel und Inhalte kommerziell zu vermarkten!)

Oft bekam ich zu hören, ich hätte einen sehr lesenswerten Schreibstil und solle es doch einmal mit einem eigenen Buch versuchen. Eine meiner Leserinnen schickte mir sogar ein paar Vorschläge … zu denen mir spontan etwas einfiel. So entstand mein erster eigener Roman „Solifera.

Inzwischen wurden, ebenfalls vom Titus-Verlag, drei weitere Bücher veröffentlicht: „Der Savant von Innis“, „Die Rebellin von Koron“ und - als neuestes Werk - „Solus - Reise in die Vergangenheit“. Dieses ist der Nachfolgeband des „Savanten“, und seine Entstehung ist meiner Freundin Nicole geschuldet. Sie wollte mehr über „Solus“, den treuen Freund des Hauptprotagonisten, erfahren. Eigentlich wollte ich ihr deswegen eine Kurzgeschichte schreiben, aber die Kurzgeschichten und ich wir „können nicht so gut miteinander“. So wurde es letztendlich ein ganzes Buch. Leseproben zu allen Romanen könnt Ihr euch gerne in der Rubrik "meine Bücher" zu Gemüte führen.
 
Auch wenn es derzeit so aussieht, als schriebe ich nicht mehr, möchte ich diesen Eindruck nicht so stehen lassen. Mir spuken einige ganz unterschiedliche Projekte im Kopf herum, deren Ausarbeitung sich jedoch von meiner bisherigen Arbeitsweise gewaltig unterscheidet. Ich betrete sozusagen „Neuland“, und bevor ich mir nicht wirklich sicher bin, ob, und wenn ja, was von diesen Ideen tatsächlich eine Umsetzung erfahren wird, halte ich mich lieber ein wenig bedeckt. „Schnippsel“ indessen findet ihr hin und wieder auf meiner Facebook-Autorenseite.

Ich hoffe, mit meinen bisherigen Büchern einer großen Leserschaft ebenso viel  Freude am Lesen zu bereiten, wie ich sie beim Schreiben empfinde.